Da Knaus der Woche

….heißt eine Rubrik des Onlinemagazins Da Hog’n.
Dafür fotografiere ich jede Woche ein aktuelles Bild aus dem Bayerischen Wald.

10 SEKUNDEN STURM HERWART

Diese Aufnahme habe ich bei Kreuzberg gemacht. 10 Sekunden Belichtungszeit machen die Dynamik der Wolken während des Herwart-Sturmes deutlich sichtbar. Das Stativ mußte ich dabei schon festhaltener.

AN DER NEBELKÜSTE

Der Da Hog’n schreibt dazu: „Manchmal geht es um Minuten, ja Sekunden, wenn Hog’n-Fotograf Georg Knaus sich mit seiner Kamera in Stellung bringt und den Finger auf den Auslöser legt. So wie am vergangenen Wochenende, als er sich in Kreuzberg bei Freyung positionierte und seinen Blick über die herrliche Tallandschaft schweifen ließ. Nur noch ein paar Baumgruppen und ein paar Hausdächer waren im Lichte der untergehenden Sonne vor dem geschlossenen Nebel-Wolken-Meer zu erkennen. Eine Atmosphäre, wie sie ein begnadeter Maler nicht schöner zu Papier bringen könnte. Bereits ein paar Augenblicke nachdem er seinen „Knaus der Woche“ unter Dach und Fach hatte, verdunkelte sich der Horizont, verschwanden die Silhoutten der Bäume und Häuser. Und der Bayerwald versank im tiefen Schlafe.

GOLDENER OKTOBER

Der Da Hog’n schreibt dazu: „Ein Goldener Oktober ist es nun doch noch geworden im Bayerischen Wald – dem Wettergott sei Dank! Hog’n-Fotograf Georg Knaus hatte vorige Woche schon sein „Nebel-Objektiv“ aufgeschraubt, das er nun aufgrund des einsetzenden Indian Summers noch einmal getrost in den Schrank zurücklegen kann. Das „Strahlend-blauer-Himmel-Objektiv“ reaktiviert, ging es am vergangenen Wochenende mit Hündin Sita und Frauchen Babsi hinauf auf den Obergraineter Haidel-Rücken, von wo aus die Knäuse eine herrliche Fernsicht bei bestem Herbst-Wetter genießen durften. Der Blick in den Graineter Kessel, sogar mit Fernsicht bis in die Alpen hinein, ließ das Herz der Waidler im Dreieck springen. Natur pur, Woid pur! Oh Herbst – verweile doch, Du bist so schön!

HERBST IN UNTERLICHTBUCHET

Der Da Hog’n schreibt dazu: „Oh Herbst, oh Herbst, ich mag es, wenn Du die Natur so färbst!“ – mit diesem Verserl auf den Lippen huschte Hog’n-Fotograf Georg Knaus vor ein paar Tagen durch die herrliche Woid-Landschaft entlang der böhmisch-bayerischen Grenze (bei Unterlichtbuchet), wo der „Indian Summer“ seit wenigen Wochen Einzug hält. „Der Herbst ist rein farblich betrachtet die schönste Jahreszeit im Woid“, sagt da Schos mit überzeugtem Brustton und gerät sogleich ins Schwärmen. Auf seiner jüngsten Herbsttour hätte der Himmel nicht blauer erstrahlen können – und erzeugte so einen wunderbar tiefen Kontrast zu den orange-braun-gelb-grün-gefärbten Bäumen. Ein „Knaus der Woche“ der Extraklasse, der im Auge des Betrachters für Wohlwollen sorgt…“

 

SCHWAMMERLZEIT

Der Da Hog’n schreibt dazu: „Wir sind schon seit ein paar Wochen mittendrin in der Schwammerlzeit. Etliche Dobernigl, Maronen, Rotkappen und Pfifferlinge haben bereits in den Körben der Schwammerlsucher und Pilzesammler Unterschlupf gefunden – zahlreiche Champignons, Birkenpilze und „Zigeuner“ in den Pfannen der Waidler ihr schmackhaftes Ende genommen. Mit Ei, Zwiebeln und Speck. Einer, der die Schwammerl zwar gerne isst, sie jedoch nicht bewusst sucht, sondern meist zufällig im Wald findet, ist Hog’n-Fotograf Georg Knaus. Eine ganze Pilz-Familie hatte er letztens aufgetan, als er knapp über dem Waldboden – die Kamera im Anschlag förmlich dahinglitt. In der Realität winzig klein, erscheinen die Schwammerl auf dem „Knaus der Woche„-Foto demnach um ein vielfaches größer. Fast ein bisschen „legohaft“. Gulliver, wo bist Du? Ein wunderbarer Anblick, der einem auch noch nach der Schwammerlzeit in Erinnerung bleibt…“

HERBSTLICHT IM WALD

Der Da Hog’n schreibt dazu: „Der Herbst zählt zu den farbintensivsten Jahreszeiten im Bayerischen Wald – Hog’n-Fotograf Georg Knaus hat für diese These wieder einmal einen beeindruckenden Beweis geliefert: mit seinem aktuellen „Knaus der Woche“. Mitten im Woid hatte er seine Spiegelreflexkamera kurz vor Sonnenuntergang positioniert – zu einem Zeitpunkt also, als die letzten Strahlen nochmals zwischen den Bäumen hindurchschienen und alles in ein wunderbar golden-gelbes Abendlicht tauchte. Schöner geht’s nicht!“

 

DREISESSELMYSTIK

Der Da Hog’n schreibt dazu: „Bei nasskaltem Wetter hat’s ihn hinaufgetrieben, unseren hog’n-Fotografen Georg Knaus, hinauf auf den Dreisessel. Dichter Nebel verhinderte die ansonsten tolle Fernsicht. Doch das war dem Schos an diesem Tag egal. Ihm ging’s um das mystische Gesamtstimmungsbild, das er dort oben auf 1.333 Meter Höhe vorgefunden hatte. Eine Stimmung, die allen Freunden und Fans des mystischen Bayerischen Waldes die Herzen höher schlagen lässt.Es fehlte nur noch, dass irgendein grässlicher Woidschratz aus dem Unterholz hervorgekrochen kommt, zwischen den vielen vom jüngsten Sturm „erlegten“ Bäumen. Oder irgendwelche Hexen, Geister und Riesen aus dem Nebel auftauchen. Dieser „Knaus der Woche  “ verdient seinen Namen dieses Mal nichr für seine herausragende Schönheit, sondern für die einmalige Mystik…

 

DÄMMERUNG ÜBER DEM RESCHBACHTAL

Da Hog’n schreibt dazu: „Zur sogenannten blauen Stunde, also der Zeit zwischen der Dämmerung nach Sonnenuntergang und vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit, erwacht Hog’n-Fotograf Georg Knaus vampirgleich aus seiner After-Work-Starre und mutiert noch einmal zum Helmut Newton des Bayerischen Waldes. Als dies zuletzt der Fall war, wandte der Großmeister ausm Woid seinen Blick von Kreuzberg aus Richtung Reschbachtal, wo er Waldwoge um Waldwoge in sämtlichen Blauschattierungen mit seiner Kamera einfing. Ein Meer blauer Buckelwale, die sich träge hinfortbewegen und ineinander verschlungen dahinwälzen. Da Woid is blau!

 

FETTE HENNE

 

Da Hog’n schreibt dazu: „Sie sieht aus wie ein Schwamm, mit dem man sich genüsslich den Rücken schrubben möchte: Die „Krause-Glucke“ – auch „Fette Henne“ genannt. Ein besonders schönes Exemplar jener parasitischen Pilzart hat Hog’n-Fotograf Georg Knaus auf seiner jüngsten Exkursion durch den Bayerischen Wald gefunden. Im Schutze eines Baumstumpfs lag sie da – ganz unschuldig und zart. Freilich ein ausreichender Grund für den Schos, sogleich die tiefste Gangart einzunehmen und seine Kamera – auf Schwammerlhöhe – in Stellung zu bringen. Dabei herausgekommen ist ein „Knaus der Woche“ der einmal mehr die unschätzbare Vielfalt des Woids belegt. Habt Ihr auch schon mal eine Krause Glucke entdeckt?

 

 

LUSENPANORAMA

 

Der Da Hog’n schreibt dazu:“Immer wieder zieht es ihn hinaus in die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald. Dorthin, wo die Welt noch in Ordnung ist. Wo er Ruhe und Erholung im Einklang mit der Natur finden kann. Hog’n-Fotograf Georg Knaus weiß um die Schönheit des Woids, seiner abwechslungsreichen Tier- und Pflanzenwelt. Am Fuße des Lusens fühlt er sich besonders zu Hause. Bei einem Spaziergang durch die sich verjüngende Landschaft kann er wunderbar den Alltag hinter sich lassen und die zahlreichen Eindrücke, die sich ihm bieten, mit seiner Kamera bildlich festhalten und auf diese Weise für die „Ewigkeit“ konservieren. So reiht sich auch sein neuestes Werk nahtlos in die mittlerweile beachtliche „Knaus der Woche„-Reihe ein. „Da Woid is schee“ – davon ist Georg Knaus mehr denn je überzeugt.

 

 

BAUMTRÄNEN

 

Da Hog’n schreibt dazu: „Wenn die Bäume im Bayerwoid zu weinen beginnen, dann ist Hog’n-Fotograf Georg Knaus zur Stelle – und spendet Trost. Vor allem dann, wenn der Borkenkäfer ihnen zu nahe tritt. Doch die Bäume können sich auch selbst gegen die kleinen Forstschädlinge wehren – wenn auch nur marginal. „Sie versuchen die Borkenkäfer mit ihrem Harz auszuschwemmen bzw. abzuwehren. Die Rinde ist dann von vielen klebrigen Harzbahnen durchzogen“, weiß Georg Knaus über seinen neuen KDW zu berichten. Das Harz tropft förmlich überall herunter – ein winzig kleines Baumharz-Tröpfchen konnte da Schos nun jüngst gegen das Sonnenlicht fotografieren. „Das ging eigentlich ganz schnell, als die Sonne im richtigen Winkel stand.“ Das Entfernen des Harzes von Kamera und Objektiv, von Händen und Kleidung dauerte da wesentlich länger“, erzählt Georg Knaus mit einem Schmunzeln..“

 

 

 BRUNELLE

 

 

Eine alleinstehende Birke zwischen Vorderschmiding und Sonndorf in einer besonderen Technik fotografiert

Der Da Hog’n schreibt dazu: “ Der aktuelle Knaus der Woche  erinnert ein bisschen an ein Gemälde, das der Epoche der Romantik entsprungen ist. Genauer gesagt der Spätromantik, die zum Beispiel von Carl Spitzweg geprägt wurde – es fehlen nur noch ein paar spitzhäubige Damen, die sich unter der Birke im Grase sitzend gegenseitig Gedichte vorlesen, während sie sich an dem wolkenverhangenem Himmel erfreuen, der von der dahinter liegenden Sonne in ein gar bezauberndes Licht getaucht wird. Hog’n-Fotograf Georg Knaus hat mit seiner 360-Grad-Aufnahme, die er am vergangenen Wochenende in der Nähe von Vorderschmding (Gde. Hinterschmiding) gemacht hat, ein wahres Kunstwerk geschaffen und die Romantik in die Moderne projiziert. Ein KdW, der keinem Kunstbanausen vorenthalten werden sollte!

 

Das Bächlein Sagwasser im Sagwassertal als 360 Grad Panoramaaufnahme

Der da Hog’n schreibt dazu : “

Hog’n-Fotograf Georg Knaus war wieder einmal in seinem „Wohnzimmer“, dem Nationalpark Bayerischer Wald, unterwegs. Eine halbe Stunde Fußweg vom Baumei entfernt, mitten im Woid, fließt das Bächlein Sagwasser. Dort hat da Schose seine Kamera aufgestellt – und sie einmal im Kreis „rundum“ fotografieren lassen. Dabei herausgekommen ist diese beeindruckende 360-Grad-Aufnahme, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, als würden hier zweierlei Woid-Wossa aufeinander treffen. Doch dem ist nicht so. Es ist ein und derselbe Bachlauf – genauso wie es ein und derselbe Knaus der Woche ist. Einfach einmalig!

 

Wolkenfront im Abendlicht

Eigentlich wollte ich die große Lasershow über Freyung fotografieren.

Um 9:30 war ich schon vor Ort und machte ein paar Probeaufnahmen, man weiß ja nie 🙂

Die große Lasershow entpuppte sich dann als schwaches grünes Glimmen am Volksfestplatz

und war von hier oben kaum zu sehen. Da war dieses Glühen in den Wolken schon wesentlich

ansprechender

 

Kratzdisteln bei Hinterfirmiansreut

 

 

 

Hier glühen bei Unterlichtbuchet die Waldwogen im Abendlicht

 

 

 

Der Bayerische Wald hat sehr viele schöne Fleckchen zum Heiraten

 

Die Fünf Quellen unterm Buchendom in der Buchberger Leite

„Zahnbürschtl“ in Hohenröhren

Sommerblumenwiese

….wenn mich der hase fast übberrennt 🙂

 

Immer wieder schön 🙂 Die aufgehende Sonne hinter einem Löwenzahen

Frühlingserwachen im Schmalzdobl

Bayerwald-Idyll

Herzstein im Sagwasser

Die jungen Triebe und beginnen ihren Wettlauf zum Sonnenlicht

Frühlingsanfang in der Buchberger Leite

Vorfrühling im Bayerischen Wald.  Hier schmiegt sich, eingerahmt von den noch kahlen Obstbaumästen, der Markt Röhrnbach im allerletzten Sonnenlicht an die Hügel des Bayerischen Waldes.

 

DAS HIMMELREICH

DIE KLAUSNERHÜTTE

WINTERPARADIES

 

SONNENFENSTER

Lange habe ich auf diesen Moment gewartet. Fünf oder sechs Jahre lang wollte ich so eine Stimmung in Mitterdorf fotografieren, wenn im Tal der Nebel

liegt und darüber die Sonne aufgeht. Vorher hat immer irgend was nicht gepasst. Jetzt hats endlich geklappt : ) Die Sonne blinzelte für zwei Minuten

durch das Wolkenfenster und ich war auch grad da 🙂

14753710_1126350690777071_1467572532379455880_o

 

13918640_1062474563831351_1304831234_o

13901949_1064820580263416_59475936_o-png

13835665_1058210897591051_1123355904_o-png

13931462_1064828810262593_1843277487_o-png

14444859_1110025635742910_3558783399202597392_o

14360425_1099000120178795_252226382_o-png

14203498_1089202561158551_453368705_o